Das Online-Glücksspiele so etwas wie eine neue „Trend-Sportart“ geworden sind, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Auch nicht, dass mittlerweile 60 % der Kunden ihr Smartphone oder Tablet nutzen, um an Poker-Turnieren teilzunehmen oder an den Spielautomaten zu spielen. Neu ist aber, dass die Grenzen zwischen klassischem Gambling und Gaming immer mehr verschwimmen. Darüber hinaus nutzen viele schon die Spielekonsole, um bei den interaktiven Bonus-Features das Beste herauszuholen. Doch was bedeutet das für die klassische App?

 

Viele Games sind heute schon reine Browser-Spiele

Eines lässt sich jedoch auch nicht verleugnen: Die großen Spiele-Provider wie Net Entertainment, Yggdrasil, Microgaming oder Bestsoft setzen bereits heute schon auf den HTML5 Standard. Um die Casino-Games zu nutzen, muss zum großen Teil keine App mehr heruntergeladen werden. Auf die Aktualisierung des Flash Plugin kann somit ebenfalls schon verzichtet werden. Der Qualität tut das keinen Abbruch. Die Video-Slots der neuen Generation wie Planet of the Apes, The Phantom of the Opera oder Finn and the Swirly Spin, aber auch Tischspiele wie Roulette und Black Jack im Live-Casino können bei vielen Anbietern bereits heute mit einem flüssigen Gameplay ohne App gespielt werden. Auch in Sachen grafischer Umsetzung bleiben kaum Wünsche offen. Vorausgesetzt, es wird die neueste Smartphone-Technologie genutzt, um die viele 3D-Effekte optimal darstellen zu können. Schnelles Internet sollte natürlich immer vorhanden sein. Die Verfügbarkeit der Spiele ohne App führt aber auch dazu, dass ein Großteil des Casinoangebots auch auf Spielekonsolen wie der PS Vita oder der Wii verfügbar ist. Nur bei den Poker-Netzwerken wie iPoker oder PokerStars ist die Installation einer App immer noch obligatorisch.

 

Konsolen bieten Vorteile, können aber nicht alles

Wenn es um anspruchsvolle und bis auf die letzten Pixel ausdefinierte Video-Slots geht, haben die Spielekonsolen mit ihren leistungsstarken Prozessoren einen Vorteil. Smartphones mit besseren Prozessoren und Display sind zudem um einiges teurer in der Anschaffung. Auch die haptisch angelegte Spielsteuerung ist für den einen oder anderen wesentlich komfortabler, als während des Spiels auf dem Touchscreen herumzudrücken und mitunter Eingabefehler korrigieren zu müssen. Hinzu kommt, dass die Konsolen heute selbst mit WLAN und Slots für SIM-Karten ausgestattet sind, was eine wesentlich höhere Mobilität bedeutet, als noch vor einigen Jahren. So können auch Live-Streams zu Fußballspielen verfolgt und Wetten platziert werden. Quoten und Anbieter können sich Interessierte bei www.sportwettenbonus.de anschauen.

 

Aber es gibt auch einige Dinge, die noch nicht so gut über die Spielkonsole erledigt werden können. Beispiel Videostreaming: Es ist zwar möglich, Spielabläufe aufzunehmen und auf YouTube oder Facebook zu posten, jedoch nicht ohne weiteres Zubehör im Selfie-Modus. Zum parallelen kommunizieren ist ebenfalls Zubehör nötig. Die großen Modelle wie die PS 4 und die Xbox sind  für das Gambling zwischendurch in Bus und Bahn oder auf der Terrasse im Café nur schlecht geeignet. Hier hat das Smartphone-Format immer noch einen großen Vorteil. Schon allein deshalb kann keinesfalls behauptet werden, dass das Spielen auf dem Handy tot wäre oder verschwinden würde. Ganz im Gegenteil: Auf dem Smartphone haben Spieler alles im kompakt mit dabei, Whats App- und Instagram-Kamera inklusive.

 

Wenn es um Virtual und Augmented-Reality-Games der Zukunft geht, die entsprechendes Equipment wie VR-Brillen und -Gloves benötigen, ist jedoch absehbar, dass verstärkt auf Konsolen gespielt wird. Einige VR-Brillen bieten auch schon eigene Internet-Zugänge an, sodass im Grunde genommen auch hier Konsolen obsolet werden könnten.

 

Für alle heißt es jedoch: Nur bei sicheren Anbietern spielen

Egal, ob auf dem Handy oder auf der Konsole gespielt wird, Spieler sollten sich generell nur bei Anbietern anmelden, die eine gültige EU-Lizenz besitzen und auch hinsichtlich der finanziellen Transaktionen einen guten Ruf haben. Hohe Gebühren und verzögerte Gewinnauszahlungen sollten keinesfalls akzeptiert werden. Gut ist es auch, wenn es möglich ist eWallets zu nutzen und ein deutschsprachiger Kundenservice verfügbar ist. Die Bonusangebote sollten zudem auf die geforderten Umsatzbedingungen geprüft werden.